Schwanger gefistet

Mein Gott hoffentlich bemerkt keiner die Beule in meiner Hose schoss es mir durch den Kopf. Die hatte sich nämlich kurz nach dem ersten sehen auf unserem Messestand bei mir gebildet. Schon von weitem viel sie mir auf, nur ca. einsfünfzig gross, geschätzt kurz unter 30 Jahren, sehr schmale Figur, hochschwanger mit dickem Bauch, grossen Titten, einem schönen Gesicht und langen blonden Haaren. Im Schlepptau ihren Trottel von Mann, wo man immer denkt was er zu bieten haben muss um an ein so scharfes Gerät zu kommen. Natürlich kam sie zu mir an den Stand und ich drängelte mich zu ihr, so etwas berät man doch am liebsten selbst und nicht die Kollegen. Beim Händedruck flasht sie mich das erste mal. Zarte kleine Hände, die fest zupacken. Und sie lässt mich kaum wieder los. Es kribbelt. So flüstert leise, bei dem Krach in der Halle muss ich nah an ihr Gesicht rücken um sie zu verstehen. Janine, klingt schon nach kleiner Ficke. Wir gehen kurz ein paar Fragen durch, sie rückt näher ran an mich und an sie. Ihr dicker Babybauch berührt mich irgendwo zwischen Bauchnabel und Sack. Eher gewollt als zufällig. Ich merke auch das sie weniger an Firma und Produkt interessiert ist, ihr Mann schleicht über den Stand und verlässt uns. Ich frage Janine interessiert, wie lange sie noch hat. 4-5 Wochen. Ihr Bauch drückt sich fester an mich. Ich falle fast in ihr Dekolleté, anscheinend macht ihr es Spaß mich in Bedrängnis zu bringen. Ihr Mann kommt wieder zu uns. Vorwändig frage ich ihn, wann ich denn im Haus prüfen kann ob unser System eingebunden werden kann. Er antwortet dass er nur Donnerstags und Freitags kann. Natürlich kann ich da nur Montags bis Mittwochs, und bevor er sich äußern kann steht ihre Entscheidung für nächsten Dienstag fest. Genial. Sie ist ja immer daheim. Ich schreibe ihre Daten und Telefonnummer auf, Handy natürlich. Veranschlagt wird eine Stunde, eigentlich brauche ich nur 10 Minuten. Die Verabschiedung endet mit einem Augenzwinkern ihrerseits, ich drücke diesmal ihre kleine Hand fester und halte auch länger fest. Beim weggehen habe ich freien Blick auf ihren prallen Arsch. Ich denke mal sie wackelt extra. Als sie sich umdreht und nochmal winkt, weiss ich wen ich nächste Woche Dienstag ficke. Janine, die kleine hochschwangere Blondine.

Schwanger und geil auf fremde Männer

Als ich abends aus der Dusche komme, habe ich eine Nachricht von unbekannt auf dem Handy. Hi ich bins erinnerst du dich? Steht dort. Nein wer bist du schreibe ich kurz zurück. Keine 10 sec später kommt die Antwort als Bild. Janine war wohl auch grad duschen. Ein Selfie, sie mit nassen Haaren, nackt, im Badezimmer. Den einen Arm ausgestreckt zum fotografieren, den anderen quer über die Titten verschränkt. Wow, dachte ich, die will es wissen. Ich antworte kurz und knapp: danke für das Bild, du kleines Luder. Es kommt nur ein Smiley zurück sowie die frage ob es bei nächster Woche bleibt. Natürlich, antworte ich. Eine Antwort kommt nicht mehr.

AbigailKiss Schwanger und Sexy jetzt Live im Chat kennen lernen
AbigailKiss Schwanger und Sexy jetzt Live im Chat kennen lernen

Am Dienstag fahre ich frisch gemacht zu ihrem Haus. Ich bin aufgeregt. Eigentlich ist die Offensive nichts für mich, ich entscheide mich passiv abzuwarten und lasse die Dinge auf mich zukommen. Das Haus ist Durchschnitt, denke ich mir. Die Rasenflächen und Außenanlagen sind aber sehr gepflegt. Ich stelle mir ihren Langweiler beim Hecke schneiden vor, während sie drin nackt und willig auf Abwechslung wartet. Und ich liege glaube nicht falsch mit meinen Vorstellungen als sie mir die Tür öffnet. Sie hat ein schulterfreies Top an, dass über ihren dicken Titten spannt. Allerdings reicht es durch den dicken Babybauch nur bis kurz an den Bauchnabel. Und kalt scheint ihr auch zu sein, oder die Geilheit sorgt dafür das die Brustwarzen schon vom Auto aus zu sehen sind. Untenrum trägt Janine eine Leggins, sieht ein bisschen assi aus aber bevorteilt ihre kleinen dünnen Beine. Als ich näher komme offenbart die Leggins auch gleich Form ihrer Fotze unterhalb vom Bauch, sie hat sie so eng hochgezogen das man die Form ihrer Schamlippen ablesen kann. Als sie auch noch freundlich lächelt und ich ihr entgegentrete, weiss ich bereits wer hier die Initiative übernimmt. Die Begrüßung ist herzlich, sie fällt mir um den Hals und drückt mich, als wenn wir schon seit Jahren befreundet sind. Ihr Bauch und die Brüste drücken sich fest an mich, sie reckt sich sogar in die Höhe um mir um den Hals zu fallen. Ob ich schon gefrühstückt hätte fragt sie kurz, ich verneine. Dann komm doch schnell mit. Ich folge ihr. Sie schreitet voran, ihr Arsch wackelt in der Leggins vor mir her. Ein kleiner Fickarsch, und wer so läuft der will es auch, denke ich mir. Was ich zum Frühstück will fragt sie gar nicht. Denn anstatt in der Küche landen wir im Wohnzimmer, komplett überheizt und sau warm. Es stehen zwei Tassen auf dem Tisch, sie scheint vorbereitet zu sein. Ich setze mich neben sie, wir trinken Kaffee und plaudern. Natürlich fragt man wie es dem Baby geht. Die Frage weiss sie geschickt zu nutzen. Janine zieht ihr Top hoch über den Bauch, ihre Titten gucken nun unten wie oben raus, nur die Mitte ist noch von einem Stoffstreifen bedeckt. Sie streichelt ihren Bauch, der dick vor ihr steht. Man fragt sich wie ein so zierliches Wesen eine so große Trommel bekommen kann.

Ich ficke eine Schwangere

Fühl mal es tritt gerade, sagt sie plötzlich aufgeregt und zieht meine Hand auf ihren Bauch. Ich fasse mit beiden Händen an die Bauchdecke und sie hält meine Hände fest. Ob der Balg da drin gerade trampelt oder nicht interessiert mich nicht die Bohne. Ich spüre ihre warme, weiche Haut. Ich lasse meine Hände wo sie sind und massiere mit den Fingerkuppen das seitliche Gewebe. Oh das tut gut sagt Janine und lächelt mich an. Bald muss es raus sage ich scherzhaft. Ja leider erwidert sie, hoffentlich ruiniert es mir nicht meine Fotze. Bei dem Wort Fotze schaut sie mir direkt in die Augen. Jetzt ist der Moment, wo man in alle Richtungen kann. Ich entscheide mich für Frontalangriff. Ja klar, ein wenig leiden wird sie schon, so eng wie vorher wirds nie wieder sage ich scherzhaft. Ehrlich, fragt sie leise. Naja, es gibt ja andere enge Löcher und mit einer grossen Fotze kann man auch Spass haben sage ich, während meine Hände über ihren Bauch streicheln. Ich habe meine Fotze seit Wochen nicht gesehen, lacht sie. Sie lässt sich nach hinten auf das Sofa fallen. Soll ich mal nachschauen ob sie überhaupt noch da ist frage ich bereits gut erregt. Das wäre sehr nett antwortet Janine und spreizt die Beine in der Leggins. Ohne zu fragen rutschen meine Hände an den Hosenbund, ich packe zu und ziehe ihr die Hose bis zu den Knien runter. Die kleine Sau trägt wie vermutet keinen Slip. Die Fotze ist noch da sage ich ihr zu. Vor mir liegt dieses kleine Biest mit den grossen Titten offenbeinig und fickbereit. Ihre Pflaume scheint sie wirklich nicht mehr zu sehen, die Schamhaare sind unregelmäßig gestutzt, aber wen interessiert das schon. Die Pussy ist bereits leicht nass, so ist es halt wenn man auf den Fick wartet. Der Dickbauch steht drüber, es ist ein geiler Anblick. Loss fick mich endlich ich brauche es so doll faucht sie mich an. Mein Alter traut sich nicht mehr zu stossen. Hat Angst das er was kaputt macht. Ich drehe durch hier alleine in der Woche entfährt es ihr. Ihre Hände kommen um ihre Bauch herum und die Finger ziehen die Schamlippen auseinander und beginnen zu fummeln und kreisen. Na wenn es so ist helfe ich gerne. Leck mich, quatsch nicht sagt sie streng. Ich ziehe ihr die Hose ganz aus und beuge mich zwischen ihre Knie. Sie spreizt voll auf und drückt mein Gesicht gegen ihre offene Fotze. Mein Gott was für ein herrlicher Duft denke ich mir, während meine Nase zwischen ihre Lippen gleitet. Sie ist klitschnass, offen und lecker. Ich schlecke über ihre Spalte, meine Zunge dringt in sie ein. So klein ist ihre Fotze gar nicht stelle ich fest. Oder sie ist noch geiler als ich denke. Sie stöhnt laut und ihr Becken wirft sich mir entgegen, noch immer drückt sie meinen Kopf an sich. Ich kann meinen Kopf zurück ziehen und blicke in ihren offenen Schoss. Die Pussy steht offen, man kann eindeutig das Loch zwischen den Schamlippen sehen. Mal sehen ob du wirklich so eng bist sage ich ihr, nehme meine Hand und drücke zwei Finger in die Muschel. Von wegen eng. Das Fotzenloch saugt meine Finger ohne Probleme weg. Drin ist sie herrlich nass und gross, ich kann ihre Scheidenwände verschieben und bin sofort am Muttermund. Ja gib mir die Finger wie der Doktor schnaubt Janine. Sie hat sich den Top bis an den Hals gerollt und knetet ihre dicken Titten. Ihre Warzenhöfe sind gross und braun, sie ist wirklich reif zum gebären und stillen. Magst wohl wenn er dich untersucht frage ich und presse meinen Daumen auf ihre Klitoris. Sie stöhnt auf. Natürlich bin ich froh über jeden und alles an meiner Fotze sagt sie leise. Oh da werden bald viele drin rumwühlen sage ich ihr und drücke einen dritten Finger in das Loch. Na hoffentlich sagt sie. Es scheint ihr nichts auszumachen das ich ziemlich fest in ihr Fotzenfleisch packe und sie mit drei Fingern ficke. Deine Fotze ist schon schön gross sage ich ihr. Mach sie grösser, dehne mich du Schwein. Du brauchst es noch doller frage ich. Fick mich doch endlich sagt sie schroff, ich sage dir schon wenn es zu heftig ist. Das ganze Weiche geficke habe ich sonst schon, ich brauch es mal wieder richtig! Wahre Worte denke ich mir und auch wenn es jetzt richtig eng wird drücke ich den kleinen Finger mit in die Fotze. Jaaaa stöhnt sie und drückt ihr Becken gegen mich. Ich drehe und bohre meine halbe Hand in ihre Muschi, der Saft rinnt an den breit aufstehenden Lippen herunter. Mein Daumen schrubt ihre Klit, ich merke wie hart sie geworden ist. Ja geil fester, tiefer ruft sie laut und stöhnt, öffnet noch mehr die Beine und zieht sie an. Sofort habe ich mehr Platz in ihr und drücke meine halbe Hand tiefer in die Muschi. Es quatscht laut. Mein Daumen erhöht sein Tempo. Ich ziehe die Hand raus und stosse sie fest rein, ein paar mal hintereinander. Oh Gott fick mich, ja genau so. Ihr Bauch und die Titten wackeln bei jedem Stoss. Die Fotze hat sich weit aufgedehnt, die Finger kann ich ohne Probleme in die Tiefe stossen. Beim rausziehen sehe ich die Muschi weit offen klaffen, ein richtig schönes nasses Loch hat sie. Keine Frage, ich hätte nie gedacht das eine kleine zierliche Frau so eine grosse Fotze haben kann. Innen fühle ich beim zustossen den dicken Muttermund. Die Innenwände haben durch die Dehnung ihre Riffelung verloren, alles ist nass, glatt und weich. Wenn ich drin bin öffne ich die Finger was sie mit stöhnen quittiert. Komm du Ficke ich mach dir deine Fotze bereit zur Geburt sage ich schroff zu ihr. Oh ja machs mir wie Frau Doktor, die steckt auch immer die ganze Hand rein! Ehrlich, die ganze Hand? Ja, mach. Ist so geil, so geil stöhnt sie mich an. Sie beugt sich kurz vor, greift unter den Couchtisch und holt eine Flasche Babyöl hervor. Sie spritzt etwas auf ihren dicken Bauch und reibt ihn ein, sofort kommt ihre Hand zwischen ihre Beine und reibt meinen Daumen mit dem Öl ein. Ich ziehe die Hand aus ihr und ihre ölige Hand gleitet in ihr Loch. Oh geil so offen schreit sie fast. Ihre komplette Hand rutscht ohne Probleme in das Muschiloch, ein wahnsinnig geiler Anblick. Sie rührt, dreht und drückt in sich rum, mit der anderen Hand reibt sie weiter den glänzenden Bauch ein. Ein wahnsinnig geiler Anblick. Als sie die Hand rauszieht steht ihr Loch offen und klafft richtig auf. Ich nutzte meine Chance und setzte meine ganze Hand an. Zieh die Beine an befehle ich ihr. Ungelenkig ist sie gar nicht, ihre Knie sind fast links und rechts neben ihren Titten. Dadurch steht ihr dicker Bauch noch mehr in die Höhe und versperrt vollends ihre Sicht zwischen die Beine. So halt still ich fiste jetzt dein grosses Fotzenloch. Sie hält die Luft an und ich fang an zu drücken. Langsam dehnt sie sich auf, Zentimeter für Zentimeter kann ich die Hand in sie drücken. Sie prustet laut aus und wieder ein. Komm du kleine Ficke, deine Fotze stellt jetzt einen vorläufigen Rekord auf. Ja, los drücke, bitte fick mich, loooos schreit sie. Ohne einen Gedanken an ihr Baby oder mögliche Verletzungen ihrer Muschi drücke ich hart meine Hand in sie. Ich merke wie sie sich dehnt, wie meine Faust ihr Gewebe zur Seite schiebt, sehe wie die dicken Schamlippen sich teilten und wie riesig sie sich öffnet. Oh ja, oh ja, oh ja ruft sie nur noch.

Willst du mich auch mal ficken – dann klicke hier

Ich spüre einen Wiederstand aber drücke weiter. Ich brauche viel Kraft, merke aber wie es vorwärts geht. Plötzlich flutscht meine Faust wie von allein als meine Fingerknöchel den Eingang passiert hatten. Durch das Babyöl rutsche ich sofort bis hinters Handgelenk in sie. Sie quieckt, aus Lust und Schmerz. Oh Gott es ist so gross schreit sie. Ich drehe die Hand in ihr. Es ist eng, aber durch das Öl schön schmierig. Ich halte die Faust in ihr geballt, kann sie aber nicht öffnen. Hinten merke ich glaube ich den Schädel des Kindes, der Muttermund stösst gegen meine Fingerspitzen. Ich spiele daran herum. Der Anblick ist so geil, meine Hand in Ihr, der Arm schaut heraus, umschlossen von ihren Schamlippen die glänzend an meinem Handgelenk hängen. Ihre Hand kommt hinzu und umkreist mein Gelenk wie zur Kontrolle, ob wirklich alles in ihrer Pussy verschwunden ist. Sie öffnet die Augen und richtet sich auf. Oh du Schwein sagt sie, du altes Schwein. Fick mich bitte. Langsam ziehe ich die Hand aus ihr und stosse sie wieder rein. Sie reibt ihren Kitzler heftig und schnauft. Loss fick mich wiederholt sie. Ich ficke sie härter, schiebe die Hand vor und zurück. Beim zurückziehen dehnt sich die Fotze heftig auf, hält aber meine Hand oberhalb des Gelenkes fest. Immer doller stosse ich in sie, noch weiter und tiefer öffnet sich die Pussy. Oh ich komme ruft Janine, rubbelt wie besessen zwischen ihren Lippen und schiebt ihr Becken vor und zurück. Oh Gott ist das heftig schreit sie immer wieder. Sie schliesst die Beine und quetscht mich halb ein, dreht sich auf die Seite und drückt die Schenkel mit meiner und ihrer Hand weiter zusammen. Ihre einst enge Fotze hat sich in eine riesige, nasse und von Schleim gefüllt üppige Höhle gefüllt. Ihr Arsch zeigt zu mir ich klatsche fest darauf und stosse heftig in ihr Loch. Ja. Ja, schreit sie ins Kissen. Komm du schwangere Hure, ich mach dich fertig. Noch einmal klatscht meine Hand auf den kleinen prallen Arsch. Zwei rote Abdrücke bilden sich in den Sekunden, während meine Faust immer wieder fast hinausgleitet nur um gleich wieder in das offene Loch gepresst zu werden. Oh ja, aua, aua, bitte ja ja gröllt sie ins Sofakissen. Saft spritzt aus ihrem offenen Loch wenn ich die Hand ruckartig rausziehe und reinstosse. Alles ist weit, keine Spur von jugendlicher Enge mehr. Eine aufgedehnte Fotze. Ich mache eine Milf aus dir sage ich ihr ins Ohr, packe ihre Titte und drücke fest zu. Sie schreit. Komm du Flittchen ich mach dich fertig. Bitte, bitte bettelt sie, und ich wundere mich warum eine so kleine zierliche Person so hart gefickt werden kann. Ich drücke wieder ihre Titte, quetsche sie zusammen. Es bildet sich ein Milchtropfen auf der Brustwarze, der hinunterläuft. Noch fester stosse ich in die Fotze mit meiner geschlossenen Faust, alles ist nass. Ihr Arsch reckt sich mehr entgegen, wenn ich die Hand aus dem Fleischkrater ziehe öffnet sich ihr kleines Arschloch. Nochmal klatsche ich heftig auf ihren Arsch. Der Fickarsch ist gleich auch noch dran schreie ich wie von Sinnen. Als ich gerade nochmal ausholen will, fängt sie heftig an zu zucken und sich zu winden. Ihre Fotze umschliesst plötzlich meine Hand als wolle sie mich zerquetschen. Sie schreit, zuckt und schreit weiter. Ich halte inne. Sie zittert und zuckt heftig. Und bleibt heftig atmend still liegen. Du Sau, du hast mich endlich mal wieder richtig fertig gemacht. Sie lacht wie eine Lottogewinnerin und strahlt zufrieden über das ganze Gesicht. Ich ziehe meine Hand aus ihr. Janine dreht sich auf den Rücken und öffnet die Beine. Ihre komplett ruinierte Fotze klafft weit offen.

Das war heftig sagt sie. Aber richtig geil. Ihre Hand prüft was ich angerichtet habe. Oh das ist aber ein Loch lacht sie. Mein Gott, wird das dann noch größer? Leider ja, sage ich ihr. Kann man damit noch ficken fragt sie ein wenig enttäuscht. Probieren wir es, dreh dich um. Gehorsam geht sie auf die Knie und streckt den Arsch in die Höhe, das Gesicht vergräbt sie gleich wieder ins Kissen. Ihr Babybauch hängt hinunter bis auf das Sofa. Oh Gott du hast für deine kleine Statur aber wirklich eine riesen Fotze sage ich entsetzt. Ich stecke beide Daumen in ihr noch offenes Loch und ziehe die Pussy kräftig auseinander. In dieser Position kann ich tief in den Schlund schauen. Mindestens 8cm im Durchmesser steht das Loch offen. Ich teste mal die Riesenfotze sage ich ihr, hole meinen Schwanz hinaus und stecke ihn in die Grotte. Ich merke kaum was sage sie fast traurig. Ich stosse ein paar mal hin, aber sie ist wirklich zu ausgeleiert. Ich ziehe meinen Schwanz aus dem öligen Loch. Fick meinen Arsch haucht sie. Hätte ich auch ohne Aufforderung gemacht. Du brauchst es wirklich hart du Flittchen. Ja stoss mich in den Arsch, aber bitte nicht wieder in die Fotze. Ich presse meine Eichel ohne Probleme in das enge Arschloch, sie ist wirklich schön eng. Nur Sekunden später habe ich die kleine Arschfotze aufgestossen und kann tief in sie gleiten. Ohne Gezeter lässt sich dieses kleine geile schwangere Geschöpf heftig in den Hintereingang ficken. Mein Sack knallt gegen ihre feuchte Spalte so hart und tief ficke ich sie, die Milchtüten wackeln heftig. Sie keucht mit mir im Rythmus. Los gibs mir sagt sie in dem Moment als ich tief in ihrer Arschgrotte komme. Ich hänge komplett auf ihr und pumpe sie voll mit meinem Saft. Zuckend ziehe ich meinen Schwanz aus ihr. Fotze und Arschloch stehen weit offen wie bei einer Bahnhofshure. Janine lacht und richtet sich auf. Das war geil, sagt sie und küsst mich an den Hals. Wir ziehen uns an und sie bringt mich zur Tür. Als ich einsteige und mit wackeligen Knien abfahre steht Janine wieder mit der Leggins da und winkt. Aber nicht mir, sondern dem nächsten Handwerker der gerade einparkt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen